Zur Startseite

 

 

 

 

 

 

 

Vita

Ausstellungen

Galerie

AcrylAcryl
CollagenCollagen
PapierperlenCollagen mit Papierperlen
Zu den Papierperlen-ArbeitenZu den Papierperlen-Arbeiten

Kontakt und Links

Impressum

Vita

Deutsche VersionFranzösiche Version

Dr. Maria Lucia Weigel | Kunsthistorikerin, Heidelberg

Zum künstlerischen Werdegang von Ulrike Reichmann

Ulrike Reichmann experimentiert seit ihrer Kindheit mit unterschiedlichen Materialien und erkundet dabei verschiedene künstlerische Gattungen. Bereits am Beginn ihres kreativen Schaffens standen Materialcollagen neben Malerei, die sich an gegenständlichen Motiven orientierte. Die schulische Reifeprüfung im Fach Kunst gab der kontinuierlichen künstlerischen Auseinandersetzung mit selbst gewählten Aufgabenstellungen weiterhin Raum. In der Folgezeit suchte sich Ulrike Reichmann in geographischer Nähe zu ihrem jeweiligen Wohnort Kunstschaffende, bei denen sie sich zum einen in der Technik des Aquarellmalens weiterbildete, zum anderen aber auch Erfahrungen in der Freilichtmalerei und im Aktzeichnen sammelte. In den Jahren von 1990 bis 2001 besuchte sie Kurse bei Friedhelm Boomers, später auch bei Sigrid Kiessling-Rossmann, Riki Strassler und Barbara Hindahl. So eignete sie sich grafische Gestaltungstechniken ebenso an wie Arbeitsweisen, die das malerische Erschließen des Bildraumes zum Ziel haben. Den eigenen Interessensschwerpunkten folgend, erkundete sie unter Anleitung von Riki Strassler die Porträtmalerei.

Seit 2004 setzt sich Ulrike Reichmann mit Acrylmalerei auseinander. Erste Kenntnisse eignete sie sich in Kursen von Armin Liebscher und Sonja Scherer in Mannheim an. Stets richtete sie zur Bewältigung eigener Fragestellungen ihren Blick auch auf gestalterische Lösungen, die sie im Werk bedeutender Künstlerpersönlichkeiten vorfand. Deren kreative Anverwandlung trug zur Ausformung der eigenen künstlerischen Position bei. Entdeckerfreude und die Lust am Experiment eröffneten ihr den Weg zu einem eigenständigen Ansatz, der von der Begeisterung für eine kraftvolle Farbigkeit geprägt ist. Chromatische Farbverläufe und die Kombination mehrerer gleichrangiger Buntfarben kennzeichnen das malerische Werk von Ulrike Reichmann. Farbe wird dabei mit unterschiedlichen Werkzeugen auf den Bildträger aufgebracht. Der gestische Duktus aufgetropfter und gespritzter Farbmaterie bestimmte zeitweilig das malerische Werk. In der Beimengung von Sand und anderen Materialien zeigt sich das bleibende Interesse der Künstlerin an der haptischen Qualität bildlicher Strukturen. Durch das Einfügen von Papier und Wellpappe in bildliche Gestaltungen werden räumliche Dimensionen erschlossen, darüber hinaus stellt Ulrike Reichmann auf diese Weise der Farbe Materialien zur Seite, die Struktur und Form in die gemalten Kompositionen einbringen. Akkorde kühler Farbigkeit prägen das Œuvre.

Aus der Vertrautheit mit gegenständlichen Sujets erwuchs die Hinwendung zu einer abstrakten Bildsprache, die sich häufig an geometrischen Grundformen orientiert. Darin manifestiert sich das Interesse der Künstlerin an mathematischen Verhältnissen. Kenntnisreich trifft Ulrike Reichmann künstlerische Entscheidungen, die eine Reduktion des am Gegenstand ausgerichteten Motivrepertoires zum Ziel haben. Die Übertretung selbst gesetzter Bildordnungen führt dabei zu spannungsvollen Kompositionen. Gelegentlich werden organische Formen den rechtwinkligen Strukturen gegenüber gestellt oder dominieren das Bildgeviert. Formenechos werden aus geometrischen Elementen abgeleitet und treten als formgebendes Äquivalent neben eine für jedes Bild eigens zusammengestellte Farbpalette. Räumliche Qualitäten entfalten sich dabei auch in der Wahl der Farben, deren virtuelle Ausdehnung im Raum als gestalterische Strategie genutzt wird.

Französiche Version

Dr. Maria Lucia Weigel | historienne de l’art à Heidelberg 

Le curriculum artistique d’Ulrike Reichmann

Ulrike Reichmann se consacre depuis son enfance à l’expérimentation utilisant différents matériaux et explore ainsi divers genres artistiques. Dès le début de son activité créative, les collages à l’aide de matériaux côtoient la peinture qui s’inspire de motifs figuratifs. Dans le cadre scolaire, le cours d’art du baccalauréat lui offre un espace créatif fructueux pour sa réflexion artistique qui évolue en permanence au fil de ses propres défis. Par la suite, Ulrike Reichmann recherche des artistes en proximité de son lieu de résidence du moment, auprès desquels elle se forme à la peinture à l’aquarelle d’une part, et accumule d’autre part des expériences dans la peinture en plein air et dans le dessin de nus. De 1990 à 2001, elle suit des cours auprès de Friedhelm Boomers, plus tard également chez Sigrid Kiessling-Rossmann, Riki Strassler et Barbara Hindahl. Elle s’approprie ainsi des techniques de conception graphique au même titre que des modes de travail qui ont pour objectif l’appropriation picturale de l’espace du tableau. Ses propres intérêts l’attirent en outre vers la peinture de portraits qu’elle étudie sous les instructions de Riki Strassler.

Ulrike Reichmann explore la peinture acrylique depuis 2004. Elle acquiert ses premières connaissances en participant aux cours d’Armin Liebscher et de Sonja Scherer à Mannheim. Pour résoudre ses propres interrogations artistiques, elle se tourne également vers des solutions artistiques qu’elle découvre dans l’œuvre d’artistes célèbres. Leur assimilation créative contribuera à l’élaboration de sa propre position artistique. Son plaisir de découverte et sa propension à l’expérimentation lui ont ensuite permis de développer une approche personnelle s’illustrant par un engouement pour les coloris puissants. Les dégradés chromatiques et l’association de plusieurs couleurs vives équivalentes caractérisent l’œuvre picturale d’Ulrike Reichmann. À cet effet, la couleur est appliquée sur le support à l’aide de différents outils. Le trait gestuel consistant en une application par gouttes ou par dispersion a d’ailleurs déterminé son œuvre picturale pendant un certain temps.

L’ajout de sable ou d’autres matières témoigne de son souci permanent d’apporter une qualité tactile à ses structures visuelles. En introduisant du papier ou du carton ondulé dans ses compositions, Ulrike Reichmann explore des dimensions spatiales, de plus elle associe des matériaux à la peinture qui apportent structure et forme aux compositions peintes. Son œuvre se démarque par des accords de teintes froides. Sa familiarité avec les sujets figuratifs lui a permis de développer également un langage visuel abstrait, souvent inspiré par des formes géométriques simples, où se manifeste le penchant de l’artiste pour les rapports mathématiques. En puisant dans ses compétences, Ulrike Reichmann prend des décisions artistiques qui ont pour objectif la réduction du répertoire de motifs. La transgression de conventions auto-imposées donne par ailleurs naissance à des compositions captivantes. Parfois, les formes organiques affrontent les structures à angles droits ou dominent le terrain pictural. Des échos de formes dérivées d’éléments géométriques interviennent en équivalence à une gamme chromatique spécifique à chaque tableau. Des qualités spatiales sont également révélées par le choix des couleurs dont le déploiement virtuel dans l’espace sert de stratégie artistique.